News / Aktuelles
Wir über uns
Der Vorstand
Theaterchronik
StadlGaudi15.03.2014
Termine
Presse
Chronik
DiaShow Fasching2007
Interessante Links
Gästebuch / Mitglied
Satzung
Impressum / Kontakt


 

 

 

Koordinaten: 49° 35' N, 7° 42' O

 

 

                                

                           

      

  Ausbau des Dachgeschoss im Dorfgemeinschaftshaus Heimkirchen 2001

 

Bericht aus der „Die Rheinpfalz" vom Donnerstag, den 12.07.2001 unter der Rubrik „Gute Geister".

 

 

v.l.: Ernst Bäcker, Bernd Hörhammer, René Dolibois, Bernd Armbrust, Wolfgang Pfleger

 

 

 

„Blau-Weiß" packt im Dorf mit an

 

Niederkirchen: Aktive des Unterhaltungsvereins ersparen der Gemeinde Geld

Text und Bild von Fritz Kiefaber

 

Unter den „guten Geistern", die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich einsetzen, überwiegen oft die Älteren. Aber es gibt auch junge Leute, die mitten im Berufs- und Familienleben stehen und dennoch viel Freizeit für ihre Gemeinde oder ihren Ortsteil opfern. Heimkirchens Ortsvorsteher Ernst Bäcker, ein Mann vom Baufach, kann auf solch junge Truppe stolz sein. Es sind die Aktiven des Unterhaltungsvereins „Blau-Weiß" Heimkirchen, Durchschnittsalter 35.

1988 wurde der Verein gegründet. Die Mehrzahl der Dorfbewohner hätte ihm sicher keine große Zukunft voraus gesagt. Doch es kam anders, denn der Verein zählt mittlerweile 113 Mitglieder und ist in mehrfacher Hinsicht eine Bereicherung für den Ortsteil. Mit Theateraufführungen fing es an, die ebenso erfolgreich waren, wie die Faschingssitzungen. Schnell hatte „Blau-Weiß“ seinen anerkannten Platz unter den örtlichen Vereinen und mischte auch bei Dorffesten und Zeltkerwe mit. Wer jedoch glaubte, die Mitglieder würden das erwirtschaftete Geld für interne Feiern „flüssig" machen, wurde eines Besseren belehrt.

Schon vor einigen Jahren stiftete der Verein eine rustikale Sitzgarnitur im Wert von 1500 Mark für den Kinderspielplatz. Gerade vor wenigen Wochen erhielten Tisch und Bänke durch die Mitglieder einen neuen Schutzanstrich. Als sich in diesem Jahr die Gelegenheit bot, das Dachgeschoss des Dorfgemeinschaftshauses auszubauen, waren die Mitglieder von „Blau-Weiß" schnell zur Stelle.

Ortsvorsteher Ernst Bäcker gab einen Tipp, wie man die finanziellen Mittel am wirksamsten streckt. Im Haushaltsplan war eine größere Summe für die Renovierung und insbesondere für die Dachsanierung des alten Feuerwehrgeräthauses eingestellt.

Die Mitglieder des Unterhaltungsvereins nahmen sich das Dach des Spritzenhauses in Eigenleistung vor und ersparten der Gemeinde so einige Tausend Mark, die nun der Ausbaumaßnahme Dorfgemeinschaftshaus zu Gute kommen. Zunächst wurden für den immerhin 8 mal 13 Meter großen Raum im Dachgeschoss, der in Kürze neben einer separaten Heizung, Toilettenanlagen und eine Teeküche enthält, drei stattliche Dachfenster eingebaut.

Wie Vorsitzender Wolfgang Pfleger der RHEINPFALZ erklärt, ist der große Raum für die Proben der Aktiven gedacht und erhält auch eine Geräusch dämmende Bodendecke.

Die dürfte notwendig sein, damit der Betrieb im Untergeschoss mit Gastwirtschaftsraum nicht gestört wird, auch dann nicht, wenn die vereinseigene Western-Tanzgruppe probt und einen rasanten Tanz auf die Bretter legt.

Außerdem weist Pfleger darauf hin, dass der Verein schon einen beachtlichen Fundus an Bekleidung und Bühnenteilen besitzt, die bald zentral im Dachgeschoss gelagert werden können und nicht wie bisher an mehreren Stellen im Ort.

Wichtiger Vorteil für das Vereinsleben in Heimkirchen: Bald wird im Ort geprobt und nicht wie bisher in der Nachbargemeinde Gehrweiler oder in der Westpfalzhalle in Niederkirchen. Der Verein finanzierte auch nicht unerhebliche Materialkosten.

 

 

 

 

 

 

 

 



www.unterhaltungsverein.de